Mittwoch, 29. Dezember 2010

Micromounters' Teepott


Schon vor langer Zeit wählte ich die Gemeine Steinlaus (Petrophaga lorioti*) aus der Familie der Lapivoren (**) als passendes Symbol meines Faibles für Mikromineralien speziell der Sekundärmineralisation aus Bunt- und Edelmetalllagerstätten. Ausschlaggebend hierfür war wohl letztendlich das Studium von "Petrascheck's Lagerstättenlehre", in dem der Steinlaus eine biologische Beteiligung bei der Lagerstättenbildung durch physikalische und chemische Verwitterung zugeschrieben wurde (4. Aufl. 1992, S. 59-60). Auch die Neigung, Gesteine mundgerecht zu zerbröseln, entspricht der eines Mikromineral-Sammlers - die Vernichtung der Gesteinsproben allerdings nicht.

Im digitalen Zeitalter lassen sich schnell nette Dinge entwerfen und herstellen. Als Beispiel hierfür soll meine Lieblingstasse stehen:


*: Petrophaga: von petros (griech.) – Stein; phagein (griech.) – fressen.
**:Lapivoren: von lapis (lat.) – der Stein; vorare (lat.) – fressen, hinunterschlingen.

Weitere Informationen: Hier und hier


Schicken Sie mir doch Fotos Ihrer Kreationen mit MM-Bezug. Ich veröffentliche diese hier gerne. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Guten Tag.
Ich freue mich über jeden Kommentar, sei es Lob, Kritik und Ergänzungen direkt zum behandelten Thema (Post). Nur zu!

+++++ Für Sonstiges, wie z.B. "Wo ist mein Kommentar geblieben?" oder andere allgemeine Dinge, die nicht zum eigentlichen Thema gehören, benutzen Sie bitte ausschließlich die o.g. EMail-Adresse. +++++

Micromounter